Bitte wählen Sie:

Land:  
Sprache:
 
   Seite Drucken


Noten

Produkt Detail

In den Warenkorb  
Titel:

MASTERMIND 2.0

Bestellnummer:
Besetzung: BRASS BAND
Komponist: Fuhrer Cedric
Format: Grossformat (A4 hoch)
Schwierigkeitsgrad:
Genre:
  • ORIGINALWERKE & WETTBEWERBSSTÜCKE
Dauer: 09:34
Erscheinungsjahr: 2017
Preiscode/Preis: R
Auch erhältlich für
    Partitur/Stimmauszug:
    In den Warenkorb  
    Beschreibung:
    Mastermind 2.0 („mastermind“ englisch für Genie, Vordenker) beschreibt das Leben von Alan Mathison Turing (1912-1954), einem englischen Mathematiker, Kryptoanalytiker, Informatiker und theoretischen Biologen. Er gilt als Vater der Computertechnologie und hatte massgeblichen Anteil an der Entzifferung der Enigma-Maschine, einer Codierungsanlage der Nazis im 2. Weltkrieg. Alan Turing galt als schwierige Persönlichkeit: hochintelligent und sich dessen bewusst, war er zu Mitmenschen häufig herablassend und kein einfacher Arbeitspartner. Sein brillanter Geist liess ihn aber nach unkonventionellen Lösungen suchen, was ihm zu vielen Erfolgen verhalf. Er sah sich aber auch mit einigen Schwierigkeiten konfrontiert: Turing wurde aufgrund seiner Homosexualität vom britischen Staat zu einer Hormonkur gezwungen, da u.a. auch in Grossbritannien Homosexualität als Verbrechen galt. 1954 mit nur 42 Jahren nahm sich Turing das Leben; es wird vermutet, dass dies aufgrund eben dieser Hormonkur geschah. Erst am 24. Dezember 2013 wurde Alan Turing offiziell durch Queen Elizabeth II. rehabilitiert und postum begnadigt.
    Ende 2014 kam der Film „The Imitation Game“ mit Benedict Cumberbatch als Alan Turing in die Kinos. Der Film porträtiert Alan Turing, vor allem die Jahre seiner Jugend und während des 2. Weltkriegs.
    Das Stück folgt keinem programmatischen oder chronologischen Verlauf. Es zeichnet viel mehr die Tragik von Alan Turings Leben nach. Der ruhige Beginn und Mittelteil spiegeln die Melancholie und Traurigkeit des kurzen Lebens wider. Die Zerrissenheit der Phrasen zeigt die Verzweiflung Turings: Kaum entsteht ein grosser Klang, bricht er schon wieder in sich zusammen. Die rhythmischen Teile zeigen seinen analytischen „Mastermind“ und bringen sein Meisterwerk, die Turing-Maschine, zum Erklingen. Die harmonische Einfachheit steht für die Simplizität dieses ersten Computers, die verschachtelten Rhythmen hingegen bilden die Komplexität der Gedanken ab, die hinter dieser Erfindung stecken. Der Schluss des Werks ist ebenso dramatisch, wie das Ende und das ganze Leben Alan Turings.
    Das Werk wurde vom Schweizerischen Brass Band Verband SBBV mit dem 2. Platz des Kompositionswettbewerb 2016/17 ausgezeichnet.

    Neue Suche
    musikverlag frank